Kategorien
GIRLSBOSS

Girlboss Habits – 8 Gewohnheiten erfolgreicher Frauen

Girlboss? Was ist das eigentlich?

Ein “Girlboss” ist eine Frau, die ihr eigenes Leben fest im Griff hat, die bekommt was sie möchte, weil sie dafür arbeitet, die Verantwortung für ihr Leben übernimmt und eine Kämpferin ist. Ein Girlboss nimmt das Leben Ernst, ohne den Spaß dabei zu verlieren.

Ein Girlboss ist erfolgreich.

Jeder definiert Erfolg anders – und genau das ist das Gute. Jeder kann ein Girlboss sein und zwar auf seine eigene Art und Weise. Dabei geht es nicht nur darum, erfolgreich im Job zu sein. Viele denken bei dem Begriff “Girlboss” direkt an Karriere und Selbstständigkeit. Dabei kann jeder ein Girlboss des eigenen Lebens werden.

Und welche Gewohnheiten du dafür umsetzen solltest, sage ich dir jetzt. So startest du ganz einfach in dein Girlboss-Leben.

Stehe früh auf

Ja, ich meine es ernst. Stehe früh auf. Auch am Wochenende. Nutze die Morgenstunden, um entspannt in den Tag zu starten. Anfangs wird dir das schwer fallen, aber es wird mit der Zeit leichter. Natürlich gehört es auch dazu, ab und zu mal auszuschlafen. Aber du wirst schnell merken, dass du an den Tagen an denen du früher aufstehst, viel mehr schaffst.

Nehme dir Zeit zum Entspannen // Me-Time

Nehme dir ganz bewusst Ruhezeiten, um herunterzukommen. Entspanne dich, lese ein Buch, gönne dir eine Auszeit in der Badewanne oder schaue deine Lieblingsserie auf Netflix. Egal was, hauptsache es entspannt dich. Denn nur so kannst du deine Batterien wieder aufladen und motiviert an deine Pläne / Ziele herangehen und den Alltag bewältigen.

Ernähre dich gesund

Ja, eine gesunde Ernährung spielt auch eine große Rolle. Ich habe das selbst wieder gemerkt. Ich habe mich die letzten Monate echt nicht so gut ernährt und oftmals Mist gegessen. Seitdem ich wieder mehr auf meine Ernährung achte, geht es mir nicht nur besser, ich fühle mich auch motivierter und es fällt mir leichter Dinge anzugehen und positiv zu sein. Man mag gar nicht glauben, wie sehr die Ernährung einen beeinträchtigt.

Viele gesunde Rezepte findest du auf meinem Blog unter der Kategorie “Food”.

Treibe Sport

Auch das ist – neben einer gesunden Ernährung – super wichtig. Und das sage ich – einer der größten Sportmuffel überhaupt. Seitdem ich sehr regelmäßig (aktuell 5 bis 6 Mal die Woche) Sport mache, bin ich einfach viel aktiver. Das fängt schon damit morgens an, dass ich viel besser aus dem Bett komme als vorher. Und dabei mache ich das Ganze erst seit 3 Wochen. Man fühlt sich einfach direkt viel fitter und aktiver.

Probiert es aus 🙂

Es gibt so viele Möglichkeiten Sport zu treiben. Sei es zu Hause, im Fitnessstudio oder draußen. Du musst nur eine Sportart finden, die dir gefällt und motiviert. Probier dich aus und teste neue Sachen einfach aus.

Komm raus aus deiner Komfortzone!

(Ich weiß, dort ist es schön, aber du wirst es nicht bereuen!)

Nutze einen Planer

Auch wenn du denkst, du hast ja gar nichts zu planen – nutze ihn trotzdem. Und wenn es nur für kleine To-do-Listen und ein paar Termine ist. Es beruhigt einen ungemein. Und schreibe dir unbedingt deine Ziele in den Planer (dazu später mehr). Das habe ich auch gemacht und immer wenn ich die Seite mit den Zielen aufschlage, bin ich direkt wieder motiviert und fokussiert. Es hilft einem einfach, die Ziele nicht aus den Augen zu verlieren und sich immer wieder daran zu erinnern.

IMG_1127

Trinke viel Wasser

Dieser Punkt geht einher mit den Punkten “Ernährung” und “Sport”.

Macht am besten hier kurz eine kleine Pause und trinkt einen großen Schluck Wasser.

Und? Fühlst du dich besser? Also ich fühle mich nach einem großen Schluck Wasser immer gleich besser. Wasser hat so viele positive Eigenschaften und tut dir so gut. Ich selbst muss mich auch immer dazu zwingen viel zu trinken, weil es mir einfach nicht leicht fällt und ich es im Alltag leider oft vergesse. Aber, wenn ich viel Wasser trinke, merke ich auf jeden Fall einen gewaltigen Unterschied. Nutze zum Beispiel eine App, die dich ans Trinken erinnert.

Sei positiv

Versuche negative Dinge nicht zu sehr an dich ranzulassen. Es gibt gute und schlechte Tage – keine Frage. Das Leben ist ein ständiges Auf und Ab. Negative Dinge gehören einfach dazu.

Dennoch solltest du dich auf die positiven Dinge konzentrieren.

Mache dir zum Beispiel einen positiven Spruch als Hintergrundbild auf deinem Handy – denn das hast du schließlich ständig in der Hand und schaust drauf. Oder schreibe dir täglich oder wöchentlich die Dinge auf, für die du dankbar bist. So lenkst du automatisch deine Gedanken auf die positiven Dinge deines Lebens. Und du wirst sehen, wie klein die negativen Dinge werden.

Habe Ziele 

Ziele zu haben, ist so wichtig. Und das in jeder Lebensphase. Es heißt nicht, dass wenn man ein bestimmtes Alter erreicht hat, dass man keine Ziele und Träume mehr haben darf. Jeder sollte Ziele haben und an diesen arbeiten. Egal was für Ziele. Es ist dein Leben und du solltest das Beste aus deinem Leben rausholen.

Überlege dir, welche Ziele du im Leben hast und halte sie fest.

Halte sie dir ständig vor Augen (z. B. in deinem Planer) und arbeite immer wieder ein bisschen daran. Vergewissere dich, dass du deine Ziele nie aus den Augen verlierst.

 

Mit diesen Tipps wirst du ganz sicher der Girlboss deines Lebens! ♥

 

xoxo

Nadja♥

 

 

Kategorien
Lifestyle

Rezept: Gebratener grüner Spargel

Heute habe ich wieder ein gesundes, einfaches und schnelles Rezept für euch! 🙂 Es geht wirklich wiedermal super schnell und ist ganz einfach.

 

Zutaten:

  • 6 Stangen grüner Spargel
  • 2 EL Sesamöl
  • 2 EL Sojasauce
  • Knoblauch, Pfeffer und Salz

7516777296_IMG_5088

Zubereitung:

Für die Marinade alle Zutaten (außer den Spargel) zusammenrühren.

Den Spargel hälften und für ca. 5-10 Minuten in der Marinade einlegen.

Marinierten Spargel in eine Pfanne geben und die restliche Marinade dazugeben und alles ca. 5-10 Minuten anbraten.

7516777296_IMG_5084

7516777296_IMG_5089

 

Et Vóila!

7516777296_IMG_5097.JPG

7516777296_IMG_5094

 

Zeigt mir wie immer gern eure Kreationen dieses Rezeptes auf Instagram, indem ihr mich verlinkt! 🙂

 

xoxo

Nadja♥

Kategorien
Social Media / Bloggen

7 Tipps für einen gesunden Umgang mit Social Media

Ich wette, das kennt jeder. Es gibt Tage, da ist man nur am Handy und es fällt einem total schwer, das Handy aus der Hand zu legen. Das Gefühl, etwas zu verpassen, verfolgt uns. Und dieses Gefühl, kann tatsächlich krank machen.

Es passiert automatisch. In regelmäßigen Abständen checkst du deine E-Mails und Social Media Kanäle. Morgens ist es das Erste was du gleich nach dem Aufstehen tust. Am Abend das Letzte, was du noch kurz vor dem Schlafengehen erledigst. Na, erkennst du dich wieder?

 

Social Media raubt uns oft nicht nur die Zeit und Energie, sondern auch den Augenblick.

 

Doch wie kann man es schaffen, gesund mit Social Media umzugehen? Hier sind meine 7 Tipps!

1. Entwickle ein Morgenritual ohne Social Media

Anstatt direkt nach dem Aufstehen, die sozialen Netzwerke oder E-Mails zu checken, nehmt euch lieber die Zeit, um noch ein wenig liegen zu bleiben und die Augen zu schließen oder genießt erst euren Kaffee oder das Frühstück, bevor ihr eure Social Media Kanäle checkt.

Meist passiert das schon automatisch, da das Handy oft auch gleichzeitig der Wecker ist und sowieso neben einem im Bett oder auf dem Nachtschränkchen liegt.

Versucht dennoch, nicht immer sofort auf Social Media aktiv zu werden, sondern gönnt euch erstmal Zeit für euch!

png

2. Digital Detox

Lege ganz bewusst, “digitale Pausen” ein. Schalte dein Handy in den Flugmodus und lese ein Buch, schaue die nächste Netflix-Serie oder treffe dich mit Freunden – ohne das Handy ständig in der Hand zu haben.

Durch diese bewussten Pausen, setzt du automatisch wieder mehr den Fokus auf dich und entspannst dich.

3. Push-Benachrichtigungen

Ja, tut euch den Gefallen und schaltet die Benachrichtigungen aus. Ich habe das auch gemacht. Egal ob es Facebook, Instagram oder die E-Mails sind. Schaltet es aus. Am besten schaltet ihr jegliche Benachrichtigung aus.

Ich habe zum Beispiel nur noch die Benachrichtigung für WhatsApp an, um auch im Notfall sofort erreichbar zu sein. Ansonsten habe ich alle Benachrichtigungen ausgeschalten und seitdem ich das gemacht habe, geht es mir wirklich besser und ich fühle mich auch weniger gestresst. Dieser Stress, ständig alles checken zu müssen, fällt definitiv weg. Probiert es aus!

4. Lege das Handy öfter mal weg

Heutzutage gehört das Handy so sehr zum Alltag dazu, dass man in manchen Situationen vergisst, das Handy wegzulegen. Zum Beispiel beim Essen mit dem Liebsten oder beim Mädelsabend. Immer ist das Handy dabei – hier noch ein Fotos, da noch eine Insta-Story.

Legt in manchen Situationen bewusst das Handy weg, um Augenblicke nicht zu verpassen.

5. Mehr Bewusstsein für Social Media

Mach dir bewusst, dass in Social Media viele Dinge gestellt bzw. geschönt sind. Gerade bei Instagram sieht man auf den ersten Blick nur wie schön und toll alles ist. Macht euch bewusst, dass jeder, der auf Social Media unterwegs ist, auch ein Leben fern ab davon hat und auch mit seinen Problemen zu kämpfen hat. Auch wenn man das nicht immer zeigt.

Keiner ist perfekt – auch wenn es bei manchen so scheint!

Nur weil manche dünner sind, eine schönere Haut haben, den scheinbar perfekten Partner und/oder den besten Job der Welt, heißt es nicht, dass diese Menschen rundum glücklich sind und deren Leben perfekt ist.

Lasst eure Laune nicht davon beeinflussen, was ihr auf Social Media seht! Und vor allem – denkt nicht, dass ihr oder euer Leben schlechter seid/ist, nur weil es nicht so perfekt ist wie es zum Beispiel aus Instagram scheint!!

png-2.png

6. Me-Time

Je mehr Zeit wir auf Social Media verbringen, desto mehr verlieren wir den Blick für uns und für die Zeit nur mit uns.

Nehmt euch bewusst Zeit für euch und für eure Interessen fernab von Social Media.

Ihr könnt euch zum Beispiel am Wochenende einen Nachmittag nur für euch nehmen. Lasst euch eine Badewanne ein, macht eine Tasse von eurem Lieblingstee, schnappt euch ein Buch und entspannt. Oder macht einen Netflix-Serien-Marathon, geht zum Sport, powert euch aus, geht spazieren – egal was, hauptsache ihr macht etwas, was euch gefällt und Spaß macht.

7. Entwickle eine Abendroutine

Verbringe die letzte halbe Stunde bis Stunde vor dem Schlafengehen ohne Social Media. Leg das Handy weg und gönn dir etwas Ruhe. Mach dir einen Tee, zünde Kerzen an und genieße die letzte Zeit des Tages. Notiere dir Dinge, für die du an dem Tag dankbar bist. Oder mache eine Runde Yoga zur Entspannung. Wie schon bei der Me-Time unter Punkt 6 gilt – hauptsache ihr macht etwas, was euch gefällt und Spaß macht. 🙂

Denn der nächste Tag kommt ganz bestimmt und da ist wieder viel Zeit für Social Media.

 

Ich hoffe, die Tipps helfen euch weiter, einen gesunden Umgang mit Social Media zu pflegen. Wenn ihr noch mehr Tipps und Tricks habt, schreibt sie mir in die Kommentare.

xoxo

Nadja ♥

 

Gesunder Umgang mit Social Media